4. Tag: Von Rapid City nach Cody

  • Reise 2014 – Rocky Mountain High
  • Tagesetappe über 620 km
  • Bundesstaaten: South Dakota, Wyoming
  • Örtlichkeiten: Shell Rock Canyon, Cody, Buffalo Bill Museum

Heute hieß es früher, also noch früher, aufstehen. Unsere Abfahrt erfolgte eine halbe Stunde früher als sonst. Nach einem ausgiebigen Frühstück, mit einem selbst für amerikanische Verhältnisse, dünnem Kaffee ging unsere heutige Fahrt los. Unser Ziel war das westlich gelegene Städtchen Cody. Auch auf dieser Etappe wurde uns die Weite des Landes eindrucksvoll vorgeführt. Kilometer weite Ausblicke in alle Richtungen waren möglich.

Aber fangen wir vorne an. Nach dem Verlassen von Rapid City fuhren wir auf der 90 nach Westen, so das wir gegen 8:25 Uhr wieder in Wyoming einfuhren. Hinter der Stadt Sundance konnten wir rechts von uns in weiter Ferne den Devils-Tower sehen, allerdings nur sehr schemenhaft. In Sundance wurde übrigens im Jahre 1867 ein gewisser Harry Alonzo Longabaugh geboren, besser bekannt als Sundance Kid. Er führte zusammen mit Butch Cassidy ab 1896 eine Bande mit dem Namen „The Wild Bunch“ (Der wilde Haufen) an. Sie hatten einen Unterschlupf am „Hole-in-the-Wall-Pass“ im Norden Wyomings. Die Gang wurde daraufhin auch als „Hole-in-the-Wall-Gang“ bezeichnet. Paul Newman und Robert Redford waren die Schauspieler in dem Hollywood Film aus dem Jahre 1969, in dem die Geschichte verfilmt wurde.

In Gillette machten wir dann unsere erste Pause, Beine vertreten und Restrooms aufsuchen. Zur Mittagspause um 11.35 Uhr stoppten wir dann in Sheridan. Eine Stunde später ging es wieder weiter. Wir verliesen dann unsere Straße und fuhren auf der 14 weiter, hinauf in die Big Horn Mountains. Nachdem wir dann eine ordentliche Höhe erreichten, machten wir an einem Aussichtspunkt eine kleine Pause, um über die Weite der Landschaft von Wyoming blicken zu können. Hier oben konnten wir dann einen Drachenflieger beobachten, leider verzögerte sich sein Abflug immmer wieder wegen dem Wind. Ob er überhaupt gestartet ist, wissen wir nicht.

Nach dem Überschreiten der Passhöhe kamen wir dann an die Shell Falls. Shell Falls sind Wasserfälle, die sich hier über mehrere Stufen in Richtung Tal ergießen. Sie haben eine Höhe von 36m. Leider war uns das Wetter hier nicht sehr hold, denn es fing an zu regnen. Der Rundgang über Stege und Brücken wurde daher schneller vollzogen als allgemein üblich.

Weiter ging die Fahrt dann durch den Shell Canyon und durch den Ort Shell. Gegen 16:10 erreichten wir dann Cody. Wir fuhren aber nicht erst in unser Hotel, sondern gleich ins Buffalo Bill Museum.

Hier ein kleiner Film über das Museum.

Im Museum konnten wir alles Besichtigen, was den Wilden Westen so ausmacht. Planwagen, Kutschen, Indianerkleidung, Cowboykleidung, Tippi, Holzhütten und vieles mehr. Auch über die Tier- und Pflanzenwelt kann man sich hier informieren. Das Waffenmuseum zeigt eindrucksvoll, wie einfallsreich die Menschheit ist, wenn es darum geht, Waffen zu erfinden.

Wir blieben im Museum, bis dessen Schließung am Abend. Mit dem Bus fuhren wir dann in unser Hotel. Was heißt da Hotel? Wir hatten unsere Zimmer in Blockhütte. Das hat uns sehr gut gefallen, allerdings war ein Teil der Gruppe nicht so erfreut darüber. Wer weiß warum…….

So, nun hatten wir Hunger und wir begaben uns auf die Suche nach einem Restaurant. Wir gingen ins gegenüberliegende Familienrestaurant „Granny’s Restaurant“. Das Essen war gut, reichlich und verhältnismäßig kostengünstig. Der Tag nahm an der Hotelbar beim Bier sein Ende.


Unser Hotel (Hütte) in Cody

Print Friendly, PDF & Email