2.Tag: Los Angeles

  • Reise 1997 – Golden West
  • Tagesetappe über 100 km
  • Bundesstaaten: Kalifornien
  • Örtlichkeiten: Los Angeles, Hollywood, Beverly Hills, Universal Studios
  • Los Angeles auf Google Maps


Größere Kartenansicht


An diesem Tag stand das erste Vollzeitprogramm an. Nachdem uns Dagmar den Platz im Bus angewiesen hatte, erklärte sie uns, daß ab dem nächsten Tag immer reihum gewechselt wird. Immer 2 Plätze überspringen und in die 3. Reihe setzen. So kommt jeder einmal in der Reise nach vorne und nach hinten. Einigen passte das zwar nicht, ich denke aber das dies die Beste Lösung war. Nun zur Standrundfahrt. Unser erste Station lag ganze 200m neben unserem Hotel, wir konnten damit einen von unseren ca. 120 Busausstiegen üben. Wir besichtigten die Fußspuren bei „Man´s Theater“ neben dem „Walk of Fame“. Diesen gibt es übrigens seit den 60er Jahren. Nach dieser Kurzbesichtigung ging es dann zur „Hollywood-Bowl“, einer großen Freilichtbühne für 20000 Besucher. Schon seit dem Jahre 1919 werden hier, damals noch auf Naturtribünen, Veranstaltungen durchgeführt. Der heutige Bau steht seit 1929. An diesem Ort war der erste USA-Auftritt der Beatles.

Jetzt ging es weiter in Richtung „Rodeo-Drive“ in Beverly-Hills. Hier befinden sich die nobelsten Einkaufsmöglichkeiten der ganzen Stadt. Preisschilder sucht man an den Waren vergeblich. Wer hier einkaufen geht braucht sich um Geld keine Gedanken zu machen. Was einem in Beverly-Hills sofort auffällt ist die Sauberkeit der Strassen und der Gebäude. Beschmierte Wände gibt es hier keine, denn die Eigentümer haben Sorge zu tragen, daß nach spätestens 3 Wochen die Schmierereien entfernt werden. Aus diesem Grunde gibt es in Beverly-Hills eine eigene Graffiti-Polizei. Beverly-Hills wurde übrigens als Bohnenfarm gegründet und ist seit 1913 Stadt. Los Angeles umschließt Beverly-Hills vollständig.

Hier noch einige Zahlen zu Los Angeles. Die Stadt hat ca. 3,5 Mio. Einwohner und eine Fläche von 1200 km². Sie ist wohl eine der weitläufigsten Städte der Welt. Einen richtigen Ortskern findet man hier nicht. Offiziell werden in der Stadt 128!! Sprachen gesprochen.

Jetzt ging es in den ältesten Stadtteil von Los Angeles, indem sich auch das älteste Haus befindet. Die ganze Architektur der Strasse ist im mexikanischen Stile errichtet. Kalifornien war bis 1848 mexikanisch. Die USA haben Kalifornien im gleichnamigen mexikanischen Krieg annektiert.

Am Nachmittag hatten wir die Wahl zwischen einem Besuch der Universal Studios oder einem freien Nachmittag. Ich entschied mich natürlich für die Filmstudios. Die Studios wurden im übrigen von dem deutschen Karl Lemmle in den 20er Jahren gegründet. Zu Beginn des Besuches machten wir eine Rundfahrt mit dem studioeigenen Bus. Zwischen den großen Studiohallen war immer eine Halle mit einer Attraktion auf dem Programm. Ob „King-Kong“, „Erdbeben“ oder „Dantes Peak“, alle Vorführungen waren beeindruckend. Wir sahen den „Weißen Hai“, das Haus aus Alfred Hitchcock´s „Psycho“, das rote Meer, das sich in dem Film „Die 10 Gebote“ geteilt hat und eine Flut, die sich kurz vor unserem Zug in nichts aufgelöst hat. Nach der Rundfahrt konnten wir dann jeder für sich den Mittag gestalten. Mein erster Programmpunkt war die Fahrt mit einem Schlauchboot durch den „Jurrasic Park“. Man wurde dabei ziemlich nass, was aber bei der Hitze eine angenehme Abkühlung war. Der Abschluß der Fahrt war ein Absturz des Bootes aus 25m Höhe in einen See. Als wir uns nach dem Absturz erholt hatten, gingen wir in die Show von „Waterworld“.

Auch hier wurde nicht mit Wasser gegeizt. Unsere Plätze blieben jedoch noch verhältnismäßig Trocken. Der Höhepunkt der Show war ein auf die Zuschauer katapultiertes Wasserflugzeug, daß zu guter letzt auch noch explodierte.

Zuletzt machten wir eine Reise mit dem Auto aus „Zurück in die Zukunft“ in dem wir ganz schön durchgeschüttelt wurden. Im Prinzip war die Fahrt mit dem Auto eine Art Flugsimulator. Zum Schluß halfen wir mit, die Welt von „E.T.“ zu erretten. Es war ein krönender Abschluß unseres Besuches in den Universal Filmstudios.

Nachdem nun der erste komplette Tag fast zu Ende war, machten wir einen erneuten Abstecher ins mexikanische Viertel. Dort hatten wir unser Abendessen im mexikanischen Restaurant. Da wir Buffet bestellt hatten, konnten wir von den verschiedensten Köstlichkeiten des Landes probieren. Es war ein sehr gemütlicher Abend bei Kerzenschein und Mariachi-Musik, die live vor unseren Tischen gespielt wurde. 

Print Friendly, PDF & Email