9.Tag: Von Las Vegas nach Mammoth Lakes

  • Reise 1997 – Golden West
  • Tagesetappe über 516 km
  • Bundesstaaten: Nevada, Kalifornien
  • Örtlichkeiten: Zabriskie Point, Death Valley, Mammoth Lakes


Größere Kartenansicht 


Heute war erst um 9 Uhr Abfahrt, was sicherlich bei einer solchen langen Nacht wie der letzten nicht verwundert. Zuerst fuhren wir außerhalb der Stadt einen Supermarkt an, um uns für den Mittag und für den Abend mit Proviant einzudecken, den in unserem heutigen Hotel ist im Prinzip Selbstversorgung angesagt . Dazu aber später mehr. Etwas äußerst wichtiges gab es in diesem Supermarkt auch noch. Ein Bankschalter, besetzt mit einem Menschen und keinem Geldautomaten. Hier konnten wir uns wieder mit Bargeld eindecken.

Nach dem Einkaufsbummel ging die Fahrt dann weiter, vorbei an einem richtigen Opernhaus, dem „Amargosa Opera House“, in Death Valley Junction. Es handelt sich hier um eine Marotte einer Frau, die eigentlich gerne in die Oper geht, aber hier mitten in der Mojave-Wüste natürlich keine allzu große Möglichkeit dazu hat. Aus diesem Grund hat sich diese Frau in ihrem eigenen Haus ein Opernsaal aufgebaut. Damit sie aber nicht so alleine im Raum sitzt, sind die Wände mit fiktiven Zuschauern bemalt. Wer denkt, die Frau muss einen Vogel haben, der muss beachten, dass wir in Amerika sind, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Ansonsten war die Fahr bis zum Erreichen des Death Valley ziemlich eintönig, genau das Richtige um die Nacht von Las Vegas aufzuarbeiten. Am „Zabriskie-Point“, am Rande des Death Valley machten wir einen Fotostop. Von dieser Anhöhe aus konnten wir weite Teile des Death Valley überblicken. Im Death Valley befindet sich der tiefste Punkt der USA mit 86m unter dem Meeresspiegel. Den tiefsten Punkt unserer Durchquerung lag bei ca. 60m unter dem Meeresspiegel. Mittagspause machten wir bei „Furnace Creek“, einer Oase mitten im Death Valley. Hier verspeisten wir unsere Sandwiches, die wir uns im Supermarkt selbst zusammenstellen konnten.

Zum ersten Male sahen wir hier einen sog. „Road-Runner“, einen Laufvogel etwa halb so groß wie ein Fasan. Furnace Creek bedeutet frei Übersetzt so viel wie Schmelzofenbach. Schmelzofen deshalb, weil hier in der ganzen Umgebung Borax-Minen waren und teilweise auch noch sind. Schon von weitem sieht man die dunklen Stolleneingänge an den weißen Felswänden. Hier in Furnace Creek wurde dann der Borax aufgearbeitet. Aus diesem Grund wurde hier auch eine Art Freilichtmuseum eingerichtet, bei dem man die alten Geräte und Maschinen besichtigen kann.

Der Name Death Valley kommt von einem Siedlertrek , der im vorigen Jahrhundert beim Wettlauf um das Gold von Kalifornien hier fast gestrandet ist. Man wollte den weiten Weg über die Sierra Nevada abkürzen und vertraute einem Mann, der eine Karte besitzen wollte, mit der man ohne Gefahren das Death Valley durchqueren kann. Leider aber bemerkte man denn Irrtum zu spät. Erst als sich ein Spähtrupp weiter nach vorne wagte und den Weg ausfindig machte, vor allem zum nächsten Wasserloch, konnte der Siedlertrek gerettet werden.

Was immer wieder verblüffend ist, und was man den damaligen Pionieren hoch anrechnen muss, ist die Beschaffenheit der Wege. Aber was heißt hier Wege? Das ganze Land ist von Kokosnuss großen Felsbrocken übersät. Man kann sich ungefähr vorstellen, was die Pferde und die Planwagen – von den Menschen ganz zu schweigen – hier auszuhalten hatten. In den Westernfilmen sieht man diese Steine allerdings nicht.

Nach dem Durchqueren des Death Valley stieg das Gelände langsam an, denn wir näherten uns der Sierra Nevada, einem Teil der Rocky Mountains.

Unser heutiges Ziel erreichten wir am späten Nachmittag in einem Ort namens „Mammoth Lake“.

Einige Reisekollegen erklärten sich bereit, das Buffet für unsere Dinnerparty herzurichten. Dies ist ihnen auch gelungen. Einen ganz besonderen Anlass zu feiern gab es heute Abend auch noch. Ein Ehepaar feierte heute ihre Silberne Hochzeit. Unsere Reiseleiterin hat aus diesem Grunde telefonisch von Unterwegs eine Torte bestellt, die natürlich vom Jubelpaar angeschnitten, unter der Partygästen verteilt wurde.

Print Friendly, PDF & Email